• Angela Fischer

Diagnose Fernweh

Tagebuch über einen Kurz-Trip nach Palma de Mallorca


Wenn jetzt nicht Corona wäre...

Wo wärt ihr jetzt? Auch zuhause? Oder vielleicht im wohlverdienten Urlaub?

Ist es nicht fantastisch, wo wir Menschen überall hin reisen können? In die entferntesten Ecken der Welt. Raus aus dem gewohnten Alltag. Einfach mal Tapetenwechsel. Neue Länder kennen lernen. Orte sehen, an denen man noch nie war.

Auch mit 50plus geht das noch wunderbar. Wie wär's mal als 50plus-Backpacker loszuziehen oder als 50plus-Pilger auf dem Jakobsweg zu wandern? Könntet ihr euch das vorstellen?


Eigentlich wäre ich jetzt am Roten Meer in Ägypten. Zusammen mit zwei Freundinnen. Zum Schnorcheln. Stattdessen sitzen wir jetzt alle drei getrennt daheim. Bei gerademal ungemütlichen 13 Grad statt 30 Grad.

Also mich macht das schon traurig, dass man momentan nicht verreisen kann.

Dass ich nicht einmal meinen Sohn ihn Wien besuchen kann.

Stimmung wie beim Kindergeburtstag...

Wie geht es euch damit, dass wir alle nicht weg können?

Wie groß ist eure Sehnsucht nach Reisen?


Wenn jetzt wenigstens ein Kurztripp möglich wäre...

Wie zum Beispiel nach Palma de Mallorca.

Einfach Handgepäcksköfferchen packen

und ab in den Flieger.

Zum Beispiel als Mädelstrip.

High vom Duft der Orangen ...

Das habe ich letztes Jahr Anfang Mai gemacht. Da erwacht Palma gerade aus dem Winterschlaf. Also noch nicht so viele Touristen, die sich auf den Füßen rumtrampeln.



Und es duftet überall wunderbar süßlich nach Orangen. Denn ab Mitte April blühen auf Mallorca Millionen von Orangenbäume.

(Könnt ihr euch ja schon mal für nächstes Jahr im Reisekalender vormerken. Dann dürfen wir doch hoffentlich wieder weg!)





Palma ist einfach eine tolle Stadt.

Ehrwürdig, cool und modern. In der das Leben nur so pulsiert.

Und in der man shoppen kann bis zum Umfallen. Grandios. (Wobei eine von uns schon am Flughafen in München in Shoppinglaune war und bei Liu Jo gleich eine Handtasche gekauft hat).


Flugzeit von München: Gerademal zwei Stunden und zehn Minuten. Ein Katzensprung also. Auch die Fahrt vom Flughafen ins Stadtzentrum. Nur 15 Minuten. Drei bis vier Tage sind optimal.

Für alle, die nach Corona Lust auf einen Städte-Trip nach Palma haben, habe ich unser "Palma-Tagebuch" rausgekramt:


Tag 1: Mittags Ankunft am Flughafen in Palma. Leichter Nieselregen. Hat nicht weiter gestört. Schließlich stand Shoppen auf dem Programm und das macht bei jedem Wetter Spaß.

Mein Tipp: Shopping-Straße Nummer eins ist die Avenida Jaime III.




Übernachtung im Hotel Ca n'Alexandre-Turismo de Interior. Das Boutiquehotel liegt direkt bei der historischen Altstadt. Sehr modern. Sehr stilvoll eingerichtet. Mit spanischen Akzenten. Es gibt sogar eine Dachterrasse mit Affenschaukel. Wir haben pro Nacht und Person mit Frühstück 60 Euro bezahlt. Wirklich empfehlenswert.

Quelle : https://www.canalexandre.com/de/


Am ersten Abend waren wir in einer typischen Tapas Bar. Tapas sind kleine Häppchen aus eingelegtem oder gegrilltem Gemüse, Fleisch oder Fisch. Ich liebe das. Weil du musst dich nicht für ein Gericht entscheiden, sondern hast mehrere verschiedene Appetithappen in diversen Tonschälchen zum Schnabulieren. Ähnlich wie beim Griechen mit den diversen warmen und kalten Vorspeisen.

Mein Tipp: Die Casa Gallega. Ein Restaurant ab vom Main Stream. Sehr authentisch. https://casagallegamallorca.com/


Wenn ihr weiterziehen wollt, empfehle ich euch die Bar Cuba im Ausgeh-Viertel Santa Catalina. Eine Bar und Club im Keller zum dancen. Sehr hipp. Sehr angesagt. Kaum steht man fünf Minuten im Gedränge wird man als Frau auch schon gesprochen und mit ein bisschen Glück auf einen Drink eingeladen. Von Einheimischen genauso wie von Touristen.

An einer von uns klebte der spendierfreudige Verehrer allerdings wie Honig. Als er jedoch nach drei Drinks immer noch nicht bei ihr landen konnte, hat er plötzlich mich angebaggert. Obwohl wir beide optisch ganz unterschiedliche Typen sind. (Sie dunkelhaarig, ich rothaarig). Das nur zum Thema wie wählerisch Männer manchmal sind. Egal - wir hatten jedenfalls unseren Spaß.


Tag 2: Bummel entlang der Strandpromenade zum Hafen. Durch kleine Gässchen sind wir weiter gepilgert bis zu den berühmten Markthallen Mercado Gastronomico San Juan.


Der ehemalige Schlachthof, ein Gebäude in elegant-rustikalem Design und mit tollen Jugenstil-Verzierungen, ist ein wahres Schlemmerparadies. Lauter kulinarische Leckereien. Von den frisch frittierten Chipirones (kleine frittierte Tintenfische) bis hin zum berühmten Belotta-Schniken. Verhungern tut hier garantiert keiner. Am frühen Nachmittag auch nicht mehr so überlaufen.

http://www.mercadosanjuanpalma.es/

Mein Tipp: Probiert unbedingt die Ensaimadas. Das sind süße Hefeschnecken. Die berühmten Kalorienbomben gibt es übrigens auch in jeder Bäckerei.


Am Abend haben wir uns dann in Schale geschmissen und auf nobel gemacht.

Essen auf der Dachterrasse des Museums

Es Baluard (übersetzt das Bollwerk).

Direkt bei der Kathedrale.

Von dort habt ihr einen gigantischen

Blick über die Stadt und den Hafen.





Und selbst wenn ihr wetterbedingt drinnen sitzen müsst, kein Problem. Das Restaurant ist verglast.

http://www.restaurantesbaluard.com/


Mein Tipp: Rechtzeitig da sein. Da kann man an der Außen-Bar noch einen Sundowner nehmen.




Anschließend sind wir natürlich nicht ins Bett. Sondern in den Club Tito's. Ein riesiger Schuppen. Mit riesiger Tanzfläche. Mit einem Glasaufzug wird man nach oben in den 5. Stock befördert. Schon das ein Erlebnis.

Internationale DJs legen hier auf. Mehrmals am Abend Bühnen-Shows. Ich brauche solche Acts eigentlich nicht. Wobei die Tänzer schon sehr aufwendige, spektakuläre Kostüme getragen haben. Ihr habt also auf alle Fälle was zum gucken.

https://titosmallorca.com/en/

Mein Tipp: Gebt euch als Residente aus. Dann ist der Eintritt günstiger.


Tag 3: Chillen. Aber nicht irgendwo. Sondern im Purobeach-Club.

Ein Traum. Karibik-Feeling.

Eine kleine Halbinsel, vorgelagert ins Meer. Mit 180 Grad Meerblick.

Eine Oase in blau-weiß. Um den Pool aus Lavasteinen weiße Sonnenliegen mit weißen Schirmchen. Dazu gedämpft chillige Musik. Zur Begrüßung bekommst du ein Schälchen Obst, Smoothie, Mineralwasser und After-Sun-Spray.


Drink champagne - save water

Wir haben den ganzen Tag dort verbracht. Auch wenn es ein bisschen zu windig zum Schwimmen war. Zum späten Lunch hat uns der Mann einer meiner Freundinnen aus der Ferne eine Flasche Champagner spendiert.

Danke nochmal dafür. Wir haben

uns gefühlt wie Hollywood-Stars.

https://www.purobeach.com/es/beach-club-palma/

Mein Tipp: Sonnenliegen vorher online reservieren.


Kurz vor dem Aufbruch, als wir gerade dabei waren unser Abendprogramm zu planen, haben wir übrigens zwei nette Männer aus Norddeutschland kennengelernt. Die haben uns dann noch in eine Tapas-Bar ganz in der Nähe eingeladen. Als es zwischen den beiden ums Teilen der Rechnung ging, stand die Freundschaft zwischen ihnen jedoch mal kurz auf der Kippe. Also passt auf, von wem ihr euch einladen lasst :)


Tag 4: Nochmal shoppen. Unter anderem im Einkaufszentrum El Corte Ingles.

https://www.elcorteingles.es/centroscomerciales/es/eci/centros/centro-comercial-alexandre-rossello

Das mag jetzt so klingen, als ob wir halb Palma leer gekauft hätten. Keine Sorge. Meine Ausbeute waren nur ein paar Schuhe und eine Handtasche. Mehr hätte in meinem Handköfferchen auch keinen Platz mehr gehabt.


Vor dem Rückflug haben wir noch dem Ballermann einen Besuch abgestattet. Mit Handköfferchen im Schlepptau sind wir einmal quer durch den Bierkönig. Der frühe Abend ist dafür optimal. Da ist nämlich erst noch Vorglühen angesagt. Also kaum Betrunkene.

Ist schon ein komisches Gefühl. Da ist man in Spanien und kommt sich vor wie mitten in Deutschland. Eine Enklave im Ausnahmezustand. Aber mit 50plus wurde es endlich mal Zeit auch diese Welt kennen zulernen.

Mein Tipp für solche Städtetrips: Vormittags Hinflug. Am frühen Abend erst Rückflug. Dann könnt ihr die Zeit wunderbar ausnutzen.


Puh, war das anstrengend. Siesta auf dem Rückflug

So jetzt bin ich gespannt, wann der nächste Mädels-Trip stattfinden kann. Im Moment traue ich mir jedenfalls nichts zu planen.

Nach Palma werde ich aber ganz bestimmt wieder fliegen.






Wie ist das bei euch mit Urlaub dieses Jahr? Balkonien oder Deutschland-Tripp?Ich freue mich auf eure Kommentare :) Ich plane nämlich eine Beitrags-Reihe Urlaubsziele in Deutschland.










58 Ansichten