• Angela Fischer

Gesichts-Yoga (1)

Aktualisiert: Mai 23

Anti-Aging mit Grimassen: Wangenstraffung



Wisst ihr noch, wann ihr eure ersten Fältchen bekommen habt ?

Bei mir war das so mit 38.

Wie wir alle wissen, ist das mit der Verniedlichung nur eine kurze Schonfrist.

Aus den Fältchen werden Falten. Eiskalt.

Doch damit nicht genug. Was ich fast noch schlimmer finde, ist, dass die Haut irgendwann anfängt, ihre Festigkeit zu verlieren.

Die schönen, prallen, straffen Wangen beugen sich der Schwerkraft. "Hängebäckchen" heißt das so nett.


Damit aus der Verniedlichung nicht wieder mehr wird, könnt einiges tun.

Das Zauberwort heißt Durchblutung. Bei einer durchbluteten Haut ist der Stoffwechsel aktiver und damit der Abtransport der Schlackenstoffe.

Ergebnis: Die Haut wirkt einfach jünger, frischer, gesünder.

Eine gute Durchblutung der Gesichtshaut sorgt außerdem dafür, dass sie mit genügend Feuchtigkeit versorgt wird.


Wie könnt ihr eure Haut besser durchbluten?

Möglichkeit 1: kaltes Wasser. Am besten gleich nach dem Aufstehen. Beim Gesicht waschen nicht nur lauwarmes Wasser verwenden, sondern am Schluss einen kaltem Schwall Wasser ins Gesicht spritzen. (Mach ich jeden Morgen)


Möglichkeit 2: Ein Gesichtsbürstchen. Das Gesicht einfach damit ein paar Minuten massieren. (Mache ich auch jeden Morgen)


Möglichkeit 3: Gesichts-Yoga. (Habe ich jetzt angefangen)

Yoga für das Gesicht ist wie Yoga für den Körper. Über Dehnung, Entspannung und Kräftigung der Muskulatur bewirkt ihr einen freien Fluss der Energie. Das Ergebnis: Straffe Gesichtszüge und ein entspanntes Gesicht.

Das Tolle: ein entspanntes Gesicht ist auch ein schönes Gesicht.


Welche Gesichts-Yoga Übungen haben welchen Effekt?

Das habe ich recherchiert und einen Übungsplan für euch zusammengestellt.

Einmal in der Woche und zwar jeden Montag stelle ich euch eine neue Übung vor.

Probiert die Übungen einfach aus. Ihr müsst nicht alle machen. Schaut einfach welche euch taugen. Schließlich soll das Ganze ja Spaß machen.


Wir beginnen mit der 1. Übung: Wangenstraffung.

Alles was ihr dazu braucht, ist einen Bleistift oder Kugelschreiber.




Die Übung drei mal wiederholen.

Wichtig: Zwischendurch und danach den Kieferbereich leicht ausklopfen. Zum lockern der Muskulatur könnt ihr auch den Unterkiefer locker hin und her schwingen. Von einem Ohr zum anderen. Oder wie ein Pferd schnauben.


Mein Tipp: Macht ein Foto, bevor ihr mit der ersten Übung beginnt.

Nach ein paar Wochen macht ihr wieder ein Foto und vergleicht.

Ich bin gespannt, wie große der Übungs-Effekt am Ende ist.