• Angela Fischer

Meine push ups für Corona hangout - Tipp 11: Tapetenwechsel

#wirbleibenzuhause – momentan erstes Gebot. Da sind wir uns alle einig. Trotzdem: Quarantäne ist blöd. Zuhause bleiben ohne Kontakte nervt. Deshalb hier meine ganz persönlichen push ups für Corona hangout:


Schöner wohnen mit Disappearing Housewives


Seit drei Wochen Ausgangsbeschränkung. Seit drei Wochen jede Menge Zeit daheim. Der Blick fällt immer wieder auf die selben Möbel, die selbe Deko. Geht es euch auch so? Plötzlich der Wunsch nach Veränderung.

Der Wunsch die eigenen vier Wänden aufzupeppen.

Zum Beispiel mit neuen Bildern.

Zum Beispiel mit Bildern von Ruth, Gloria, Luise oder Rebecca.

Alle vier haben eins gemeinsam. Sie sind die perfekten Hausfrauen.

Sie gehen nicht nur in ihrer Hausarbeit auf, sie verschmelzen sogar darin.


Quelle: Kristina Kanders art


Disappearing Housewives - so nennt Malerin Kristina Kanders ihre Bilder-Serie über Hausfrauen.

Das Besondere an den Kunstwerken: für ihre Hausfrauen-Szenarien bespannt die Kölnerin Keilrahmen mit gemusterten Retro-Original-Tapeten und bemalt sie mit Werbe-Ikonen aus den 50er und 60er Jahren. Dabei verschwimmen die Frauen mal mehr, mal weniger im Muster der Tapete, lösen sich auf, werden fast unsichtbar.

Nur ihre Hausarbeit steht deutlich im Vordergrund. Kristina Kanders erzeugt so eine neue Seh-Erfahrung.


Ich habe Kristina Kanders im November auf der ArtMuc in München kennengelernt. Ihre Hausfrauen-Kunst ist mir sofort ins Auge gestochen. So sehr, dass ich ihr gleich ein Bild abgekauft habe. Seither hängt diese Bild bei mir in der Küche. Dort passt es perfekt hin. Mein Wasserkessel - der Gleiche wie in dem Bild.




Mein Bild stammt übrigens aus der Siebdruck-Edition.


Die komplette Serie der Disappearing Housewives findet ihr unter https://www.kristinakanders.com/index.html



79 Ansichten