• Angela Fischer

Meine push ups für Corona hangout - Tipp 6 Schwimmen mit Meeresschildkröten

#wirbleibenzuhause – momentan erstes Gebot. Da sind wir uns alle einig. Trotzdem: Quarantäne ist blöd. Zuhause bleiben ohne Kontakte nervt. Deshalb hier meine ganz persönlichen push ups für Corona hangout:


Erinnern an Highlight-Erlebnisse


Nomen est omen! Getreu dieser lateinischen Redensart war es irgendwann einfach mal fällig, dass ich mich als Fischer unter die Fische mische. Vor drei Jahren war es soweit: Während meines Safari-Urlaubs in Kenia bot sich die Möglichkeit zu Schnorcheln. Da habe ich nicht lange gefackelt und bin abgetaucht. Das war einer meiner schönsten Erlebnisse überhaupt. Ein überwältigendes Abenteuer, das ich nie vergessen werde.


Mit einem traditionellen Einbaumboot, genannt Dhow, segeln wir vom Fischerdorf Shimoni (etwa 50 km entfernt von unserem Hotel am Diani Beach) Richtung Kisite Marine Nationalpark. Zu den vorgelagerten Korallenriffen.

Es dauert nicht lange, da taucht neben unserem Boot plötzlich eine Delphin-Familie auf.

Das erste große Aha-Erlebnis. Kurz darauf heißt es auch schon Flossen an, Schnorchelmasken auf und ab ins Wasser.


Es ist gigantisch. Kaum habe ich den Kopf untergetaucht, komme ich mir vor wie in einem riesengroßen Aquarium. Um mich herum jede Menge Fische. Ich fühle mich sofort wie einer von ihnen. Ich schwimme einfach mit ihnen mit bzw. sie um mich herum.


Nie hätte ich gedacht, dass man beim Schnorcheln so viel erleben und sehen kann: Korallen in allen Farben, riesige Muscheln, Muränen, ganze Schwärme von bunt-leuchtenden Tropenfischen. Plötzlich macht unser Guide ein Zeichen. Nur ein paar Meter seitlich von uns ein riesiger Seestern. In schönstem Kobaldblau. Ein paar Flossenschläge später das nächste Highlight: eine Meeresschildkröte. Faszinierend wie majestätisch sie durchs

Wasser gleitet. Ganz gemächlich. Ohne Eile. Den Moment genießend.

Ich fasse einen Entschluss: in meinem nächsten Leben werde ich ein Fisch.


Insgesamt zwei Schnorchelgänge machen wir an diesem Tag. Beide Male möchte ich gar nicht mehr aus dem Wasser. So fasziniert bin ich.


Auf der Rückfahrt bin ich immer noch ganz in der atemberaubenden Unterwasserwelt.

Erst im Hotel merke ich, dass sich mein Po so heiß anfühlt. In weiser Voraussicht hatte ich gegen die Sonne extra ein T-Shirt über den Badeanzug angezogen. Unbedeckt blieb allerdings mein Po. Und da man beim Schnorcheln ja knapp unter der Wasseroberfläche schwimmt, kam was kommen musste: ein gigantischer Sonnenbrand. Mein Po - feuerrot wie eine Alarmglocke.

Zum Glück hatten wir einen super Hotel-Service. Von dem bekam ich ein paar Tage lang jeden Morgen ein frisches Aloe Vera Blatt. Ihr Saft die beste After-Sun-Lotion, die es gibt!


Ein tolles Erlebnis war auch unsere Safari-Tour in den Tsavo Ost Nationalpark. Da lasse ich jetzt einfach ein paar Bilder sprechen.


Hier links zum Hotel, Schnorchel- und Safari-Anbieter:

https://www.leopardbeachresort.com/

http://www.dianidhow.com/de/tour/ourtour/

https://www.dmtours.net/


Was war bisher euer Highlight-Erlebnis? Platz dafür ist in den Kommentaren


















0 Ansichten